Jeremy Dronfield: Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte


Jeremy Dronfields „Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte“ ist ein eindringliches Plädoyer gegen das Vergessen: Basierend auf den geheimen Tagebüchern des jüdischen KZ-Häftlings Gustav Kleinmann, erzählt der Autor die Geschichte von Gustav und seinem Sohn Fritz, die den „Todesfabriken“ der Nazis entkamen. Eine Geschichte von unermesslicher Grausamkeit, doch auch von Menschlichkeit, Mut und Hoffnung. 1939 werden Gustav Kleinmann, ein jüdischer Polsterer aus Wien, und sein sechzehnjähriger Sohn Fritz mit hunderten anderen jüdischen Männern von der SS festgenommen. Aus dem Kreis ihrer Familie gerissen, werden die beiden zunächst nach Deutschland deportiert. Im KZ Buchenwald zur Zwangsarbeit im Steinbruch eingeteilt, gehören sie zu den Häftlingen, die das Lager überhaupt erst mitaufbauen. Nach einiger Zeit wird Gustav – schwer gezeichnet von den unmenschlichen Zuständen – für die Deportation nach Auschwitz selektiert. Doch für Sohn Fritz ist der Gedanke von seinem Vater getrennt zu werden unerträglich. Trotz seines Wissens darum, dass niemand aus Auschwitz zurückkehrt, erklärt sich Fritz freiwillig bereit, seinen Vater zu begleiten. So beginnt für die beiden ein Leidensweg, der noch brutaler, noch hoffnungsloser ist, als alles, was sie bis dahin erlebt haben – und den Vater und Sohn doch gemeinsam überstehen.

 

 


Tezza: Insta Style


Egal, ob eure Leidenschaft Fitness, Mode, Essen, Reisen oder Beauty ist – Instagram ist der perfekte Ort, um sie mit anderen zu teilen. Lernt mit den Tipps einer erfolgreichen Instagram-Influencerin, wie ihr mehr Follower bekommt, besseren Content postet oder mit schönen Fotos und authentischen Inhalten zum Influencer werdet. Anhand angesagter Influencer-Accounts werden euch Anleitungen und Inspirationen für Fashion, Fitness, Food oder Travel verraten – leicht verständlich und anschaulich erklärt.

 

 


Michelle Halbheer: Platzspitzbaby


Michelle Halbheers Mutter gehört der Platzspitz-Generation an; schwerst drogenabhängig, vernachlässigte und gefährdete sie nicht nur sich selber, sondern auch ihr Kind. Michelle ist knapp zehn, als sich ihre Eltern scheiden lassen und sie in die Obhut ihrer heroin- und kokainabhängigen Mutter kommt. Die folgenden Jahre werden für das Mädchen derart bedrohlich, dass es nur knapp überlebt. Das Elend dringt, auch über den besorgten Vater, immer wieder nach draußen. Aber Behörden, Ärzte, Polizeibeamte und zufällig involvierte Erwachsene bleiben untätig. Als Michelle endlich über das Unfassbare spricht, ist sie bereits ein Teenager. Sie wird umplatziert. Doch der Neuanfang bei den Pflegeeltern gerät, im dort streng religiösen Umfeld, zu einer weiteren Katastrophe. Als Michelle mit sechzehn ihr Leben selbst in die Hand nimmt, weiß sie noch immer nicht, was Normalität bedeutet. Etwas anderes jedoch weiß sie ganz genau: dass sie niemals so enden will wie ihre Mutter. Mit großer Willensanstrengung setzte die heute Dreißigjährige in den folgenden Jahren um, was viele andere Kinder aus Drogenfamilien leider nicht schaffen: Sie machte eine Ausbildung und sie blieb suchtfrei. Mit ihrem Buch will Michelle allen anderen »vergessenen Kindern«, die noch heute zu Tausenden in Suchtfamilien aufwachsen, eine Stimme geben. Ihre.

 

 


Jean Zielger: Die Schande Europas


Jean Ziegler hat als Vizepräsident des Beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats im Mai 2019 das EU-Flüchtlingslager Moria auf Lesbos besucht. Anhand vieler, oft erschütternder Einzelfälle schildert er eingehend seine Begegnungen mit Flüchtlingen, die von ihrem Leidensweg berichten, mit den mutigen, engagierten Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen (medico international, Pro Asyl u. a.) und Menschenrechtsaktivisten, mit Anwälten und Offiziellen. Sein Buch legt Zeugnis ab von dem moralischen Verfall, auf den Europa zusteuert, und ist ein eindringlicher Appell an die zuständigen Politiker in Brüssel und an die Zivilgesellschaft, der Praxis des »Push-Backs« und der unmenschlichen Realität der Hotspots ein Ende zu machen – denn sie sind die Schande Europas.

 

 

 


Katrin Hummel: Gute Nacht, Liebster


Hilda und Hans sind seit dreißig Jahren verheiratet. Da beginnt Hans sich langsam zu verändern. Zuerst wundert sich Hilda, findet ihn bisweilen unverschämt. Als ein Neurologe Hans dann fragt: "Wie heißen Ihre Töchter?", weiß er die Antwort nicht. Die erschreckende Diagnose: Demenz. Schon bald wird er schwer pflegebedürftig. Hilda stößt immer wieder an ihre Grenzen, befürchtet, an der enormen Belastung zu scheitern. Doch die Kraft ihrer Liebe hilft ihr dabei, sich bis zuletzt um ihren Mann zu kümmern.

 

 


Lotti Latrous: Was war. Was ist. Was zählt.


«Seitensprungkind» hatte für die Mutter eines erwachsenen Sohnes eine emotionale Familienzusammenführung zur Folge. Sieben Geschwister meldeten sich bei Regula Brühwiler-Giacometti, alle haben die gleiche Mutter und alle wurden sie weggegeben. In ihrem Folgebuch «Plötzlich Familie» beschreibt die feinfühlige Autorin die intensiven Gefühle, als sie ihre neuen Geschwister erstmals in den Arm schliessen konnte. Sie nimmt ihre Leser mit auf eine spannende Reise in unterschiedliche Biografien. Jede ihrer Halbschwestern und jeder ihrer Halbbrüder hat eine einzigartige Geschichte zu erzählen. Und alle diese Erzählungen finden letztendlich im neuen Buch «Plötzlich Familie» zusammen.

 

 


Manfred Spitzer: Die Smartphone Epidemie


In den letzten zehn Jahren hat das Smartphone die Welt mit enormer Geschwindigkeit erobert und den Alltag für seine vier Milliarden Nutzer verändert wie keine technische Neuerung zuvor. Von morgens bis abends, bei der Arbeit und im Privatleben: ohne Smartphone scheint einfach nichts mehr zu gehen. Über die gesundheitlichen Folgen machen sich mittlerweile sogar Investoren und Unternehmer Gedanken. Der Chef von Apple empfiehlt, Smartphones nicht in Schulen zu verwenden, der französische Präsident verbietet sie dort ganz und Süd-Korea hat seit Jahren Gesetze zum Schutz der Jugend vor den schlimmsten Folgen der Handynutzung. Smartphones schaden der Gesundheit, der Bildung und der Gesellschaft insgesamt! Wann wachen wir endlich auf?

 

 

         

         Logo 

Schul- u. Gemeindebibliothek
Mühlestr.30
3177 Laupen
031 740 10 74
E-mail senden

 

Öffnungszeiten

Montag 15:00-17:00
Dienstag 15:00-17:00
Mittwoch 18:00-20:00
Donnerstag 15:00-17:00
Freitag 18:00-20:00
Samstag 10:00-12:00

 

Während der Schulferien nur Montag und Freitag geöffnet!

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.